Wie sich die europäischen Grenzen verändert haben

Sehr interessant, wie sich die Grenzen ständig verändert haben

Grenzveränderungen ergeben sich häufig aus den Folgen von Kriegen. Und da sieht man erst einmal, wie umkämpft Europa schon immer war und noch immer ist. Damit muss doch endlich einmal Schluss sein. Klar hätte ich gerne meinen Freistaat Tübingen. Und die Bayern auch ihren Freistaat Bayern. Das geht jedoch leider nicht, weil wir nur gemeinsam stark sind. Und stark, darunter verstehe ich keine militärischen Ziele, sondern die Wirtschaft.

Europa, wie stehe ich dazu? Ich befürworte ein friedliches Europa. Jedoch dürfen einzelne Länder ihre Souveränität nicht aufgeben. Denn eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied! Wenn sich nun einzelne Staaten nicht bemühen, auf Kosten von anderen Mitgliedsstaaten, dann halte ich das nicht für gut. Klar, es gibt immer Geber- und auch Nehmerstaaten. Es ist aber wie bei einer guten Freundschaft. Gibt immer nur der Gleiche, geht die Freundschaft wahrscheinlich schon bald in die Brüche! 

Interessant wäre einmal eine Erhebung, wie der Zuzug aus den verschiedenen Staaten in andere Staaten ist. Dürfen wir Deutschen tatsächlich so egoistisch sein und die Fachkräfte alle nach Deutschland locken? Bluten damit nicht die anderen Staaten aus. Die haben die Fachkräfte ja schließlich ausgebildet. Wäre doch ziemlich ungerecht, wenn wir die jetzt alle nach Deutschland locken würden!

Wie viele Facharbeiter sind Beispielsweise 2015 von Deutschland nach Rumänien ausgewandert? Wird der massenhafte Zuzug nur deshalb von der deutschen Politik gefördert, weil keiner zugeben möchte, dass sonst das deutsche Rentensystem zusammenbricht. Entwickelt wurde dieses System von Adenauer. Der hat aber einen kleinen Denkfehler mit eingebaut. Denn er ging von endlosem Wachstum aus. Das ist jedoch in keiner Gesellschaft möglich. Und die Alterspyramide, die steht ja in der Zwischenzeit beinahe auf dem Kopf.

Das ist der wahre Grund, warum Deutschland ein Einwanderungsland ist!