Da war der Stadtverkehr lahmgelegt

Eine "kleine" Unachtsamkeit sorgt für riesigen Stau

 Donnerstag, 28.4.2016

Die Schuldfrage dürfte sehr schnell geklärt sein, denn ein Bus hat grundsätzlich Vorfahrt. Und wenn man dann auch noch im toten Winkel unbedingt an so einer Engstelle überholen möchte, dann kann es schon mal knallen. Mit dem Ergebnis, dass der Autoverkehr lahmgelegt wurde.

 

Lange Staus bildeten sich, denn die Mühlstraße hoch ging überhaupt nichts mehr. Die Polizei kam so schnell wir möglich, um die Straße wieder freizuräumen. Denn beide Fahrzeuge waren noch fahrbereit. Das wird noch ein Nachspiel für den Unfallverursacher geben.

Laut Polizeibericht wollte der 83-jährige Mercedesfahrer also in die Gartenstraße abbiegen? Damit dürfte er seinen Führerschein wohl auch für immer los sein, denn der "moderne" Straßenverkehr scheint ihn doch etwas zu sehr zu überfordern. "Wie kann man eigentlich einen so großen Bus übersehen?" Wenn der Bus aber rot gewesen wäre, dann hätte er ihn vielleicht gesehen? Warum musste der aber auch grau sein? War das Wetter doch an dem Tag oft schon grau genug. Nicht auszudenken, wenn das statt des Busses ein grau gekleideter Fahrradfahrer gewesen wäre.

Ein zweiter Unfall lies nicht lange auf sich warten

Weil das Polizeiauto etwas "deppert" nur "halb" auf dem Gehweg abgestellt war, wurde es am Ende der Unfallaufnahme von einem weiteren Bus gestreift, der aus der Gartenstraße in Richtung Neckarbrücke abbiegen wollte. Diesmal ist aber der Busfahrer schuld, denn er hat ein "ruhendes" Auto angefahren.

Alle "guten" Dinge sind 3

Wahrscheinlich waren alle Schaulustigen so sehr mit den Unfällen beschäftigt, dass dann auch noch ein Fahrradfahrer mit einem Fußgänger zusammenstieß. Diesen Unfall musste die Polizei dann aber nicht mehr aufnehmen, blieb es dabei doch bei ein paar blauen Flecken. Wer weiß, wie die Kettenreaktion sonst noch weiter gegangen wäre.