Spielmobil hat ausgespielt

In Tübingen ist das Projekt Spielmobil leider gestorben

Wer Gelder von der Stadt will, muss schon ein stimmiges Konzept vorlegen. Ein Stadtrat hatte das Spielmobil "verfolgt" und keinerlei Interesse der "Spieler" feststellen können. Damit wurden die 50.000 € Subventionen eingefroren, was das Ende des Spielmobiles bedeutet. Vor allem die Personalkosten stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen.

Da hilft auch der städtische Integrationspreis nichts

Was vor 3 Jahren enthusiastisch begann und vom Stuttgarter Kultusministerium 2 Jahre lang mit jeweils 50.000 € pro Jahr bezuschusst wurde, fand nun ein Ende durch den Stadtrat Ernst Gumrich. Da er keine "karierten Maiglöckchen" finanzieren möchte und er keinerlei "Integrations-Interesse" feststellen konnte, waren auch schnell alle seiner Meinung. Das Spielmobil lag niemandem am Herzen und hatte keine Lobby.

Vielleicht wird es ja ehrenamtlich weiter betrieben. Doch für weitere städtische Gelder sehe ich keine Chance. Ein Spiel-Relikt geht damit zu Ende und wird von der Zeit überholt.